Abschluss der Hinrunde mit vereinsinternem Derby

Am Samstag Abend kam es zur Begegnung beider Damenmannschaften aus Schweich. Trotz gemeinsamer Vereinszugehörigkeit machte man sich klar, dass es ein Spiel wie alle anderen sein sollte. Die Damen der ersten Mannschaft fanden nur schwer ins Spiel. In der Offensive ging es zu statisch zu, während die Zonenverteidigung in der Defensive nicht den erwünschten Zweck erfüllte. Nach dem ersten Viertel hieß es knapp 8:9 aus Sicht der 2. Damen, die als „Heimmannschaft“ agierte.

Die Taktik der ersten Damen wurde mit Beginn des zweiten Viertels von dem Trainerinnengespann, welches den eigentlichen Trainer ersetzte, umgestellt. Eine Frau-Frau-Verteidigung ließ die zweite Mannschaft nicht mehr richtig ins Spiel finden. Ein schnelleres Umschalten führte zudem dazu, dass sich die zweite Damen nicht mehr so schnell in ihre solide und feststehende Zonenverteidigung sortieren konnte, was die erste Damen dann in Punkte umsetzen konnte. Die erste Damen verschaffte sich ein kleines Punktepolster und ging mit 12:26 in die Halbzeit.

Beide Mannschaften kamen erholt und mit neuer Motivation aus der Halbzeitpause. Das sonst so häufig verschlafene dritte Viertel der ersten Damen sollte unbedingt der Vergangenheit angehören und man spielte konzentriert und teamorientiert. Die Frau-Frau-Verteidigung wurde fortgesetzt und die erste Mannschaft konnte ihr Punktokonto weiter füllen. Das dritte Viertel gewann die erste Damen deutlich und so ging es mit einem 15:41 in das finale Viertel.

Von Resignation war bei der zweiten Damen nichts zu sehen. Sie spielten ihr Spiel weiter und nutzen gegen Ende des letzten Viertels die sich immer wieder einschleichende Unkonzentriertheit ihrer Gegnerinnen und kamen zu einfachen Punkten. Mit dem Pfiff der Schlussirene stand dann das Endergebnis (25:59) fest.

1. Damen unterliegt beim TV Bitburg

Am 07.11.2015 um 17:30 Uhr spielten die Damenmannschaften TuS Mosella Schweich 1 und TV
Bitburg in Bitburg.
Die Gastgeber traten mit einer vollen Besatzung von 12 Frauen an. Schweich erschien mit acht
Spielerinnen, darunter ein Neuzugang.
Im ersten Viertel erkannte man die Erfahrenheit der beiden Mannschaften. Alle Spielerinnen waren
mit dem Anpfiff sofort im Spielgeschehen. Schweich sowie Bitburg standen sicher in der Defensive.
Mit einem Spielstand von 10:6 entschied der TV Bitburg das erste Viertel für sich.
Die ausgeglichene Spielkraft beider Mannschaften, trotz der unterlegenen Anzahl von Spielerinnen
aus Schweich, zog sich auch im zweiten Viertel zum größten Teil durch. Kurz vor der Halbzeit fing
der TV Bitburg an, seine volle Besetzung an Spielerinnen zu nutzen und startetet mit einer Presse
in der Defensive. Daraus ergaben sich viele Ballverluste auf Schweicher Seite, welche die Damen aus Bitburg in leichte Punkte verwandeln konnten.
Die Mannschaften gingen mit einem Ergebnis von 29:14 in die Halbzeit.
Auch im dritten Viertel wurde die Mannschaft des TuS Mosella Schweich mit einer Presse
verteidigt. Hiervon ließen sich vor allem die jüngeren Spielerinnen unter Druck setzen. Der Angriff
fiel zunehmend schwer und langsam wurde die Unterzahl der Spielerinnen aus Schweich deutlich.
Trotz eines Ergebnis von 47:23 im dritten Viertel, kämpften die Schweicherinnen im letzten Viertel
weiter.
Noch immer von einer Ganzfeldpresse verteidigt konnten Sie weitere 11 Punkte erzielen. Der TV
Bitburg hatte dank der 12 Spielerinnen noch viel Luft und konnte sich auch im Angriff weiter
durchsetzen.
Das Spiel endete mit einem Ergebnis von 62:34.

Und die Moral von der Geschicht? Kampfgeist hat man oder nicht!

Nachdem man sich letzte Woche als Gast bei den Damen der ETuS „vorgestellt“ hatte, erwartete die 1. Damen die vermeintlich schwerste Aufgabe: Die Damen aus Luzerath. Der Favorit und Absteiger aus einer starken Oberliga war schon dieses Wochenende der Gegner der Schweicher Damen. Ähnlich unglücklich, wie schon das Wochenende zuvor, waren die Voraussetzungen aus Sicht der Romans für diese Partie. Doch bei unglücklichen und schweren Bedingungen sollte es nicht bleiben. Es konnte noch schlimmer werden.

Wie erwartet starteten die Gäste aus Luzerath gleich damit ihre Gegnerinnen unter Druck zu setzen. Nicht nur die Ballführende wurde konsequent attackiert, auch abseits des Balls wurde um jeden cm Raum gekämpft. So gelang es den Gästen schnell einen 8:2 Vorsprung zu erspielen. Schon zu dieser „frühen Stunde“ des Spiels war jedoch auch zu erkennen, dass die Ladies aus Schweich keineswegs bereit waren ihren Gästen einen roten Teppich vor dem Korb auszurollen. Man arbeitete hart, besonders in der Defense und ging mit einem 8:16 in die erste Viertelpause.

Die Spielerinnen aus Luzerath hatten schnell gewittert, dass die Schweicher Damen in Bedrängnis kamen, wenn sie nur genug Druck in der Verteidigung boten. Ein ums andere Mal führte die harte Verteidigung der Gäste zu Turnover und leichten Punkten. Die Hektik in der Offensive, die sich bei den Schweicherinnen ausbreitete, hielt leider das gesamte Viertel an. Wieder war es eine anhaltend exzellente Verteidigung, die Schlimmeres verhinderte. Zumindest was den Punktestand anging. Zur Halbzeit hieß es dann 14:33 . Abseits der Punktetafel traf es die Schweicher Damen doppelt schlimm. Noch vor der Halbzeitsirene verletzte sich die erste, der ohnehin nur sieben Spielerinnen, ohne Fremdeinwirken und wurde noch während der Halbzeitpause ins Krankenhaus gebracht. Keine zwei Minuten im dritten Viertel waren vergangen, als auch schon eine weitere Spielerin außer Gefecht gesetzt wurde. Auch sie suchte am Abend noch das Krankenhaus auf. Fazit dieser zwei Verletzungen sind ein Muskelfaserriss und eine Knochenabsplitterung im Finger.

Wer jedoch diese Schweicher Mannschaft kennt, weiß, dass die Möglichkeit den Kopf in den Sand zu stecken und kampflos das Spiel über die Zeit zu tragen keine Alternative war. Die Damen standen ihre „Frau“ und ließen einen erneuten Run der Gäste nicht zu. Auch wenn die Arme und Beine immer schwerer wurden war die Defense noch immer gut organisiert und gestellt. Die Gäste mussten im Angriff hart arbeiten um Punkte auf ihrem Konto aufzufüllen. Abseits des Balls wurde sich nach wie vor nichts geschenkt, was die in der Mehrzahl körperlich unterlegenen Schweicher Damen weitere Kräfte kostete. Mit einem ausgeglichenem dritten Viertel ging es in den letzten Spielabschnitt (21:40).

Der Ton wurde rauer, doch die Damen aus Schweich waren nicht bereit einzuknicken. Mit einer starken letzten Fünf wurde ausgeharrt und die letzten Kräfte mobilisiert. Bis zum Ende kämpfte man unermüdlich gegen eine Ganzfeldpresse des Gegners und schaffte es dennoch den einen oder anderen Punkt für sich zu verbuchen. Mit der Schlussirene, schweren Armen und Beinen sowie einigen kleinen Blessuren hieß es dann 34:57.

An dieser Stelle bedankt sich die 1. Damen beim Schiedrichter dieser Partie, der leider alleine pfeifen musste und seinen Job wirklich gut erfüllt hat. Nicht zu vergessen sind auch die Fans und verletzten Teammitglieder am Spielfeldrand, die durch ihre Anfeuerungsrufe viel Kraft gespendet haben.

 

(Geller 8, Heck 5, Henzler 0, Melsheimer 9, Müllers 6, Päulgen 6, Willems L. 0)

Erstes Auswärtsspiel der 1. Damen

Am Sonntag, den 11.10.2015 hieß es für die 1. Damen der Mosella das erste Auswärtsspiel der Saison zu bestreiten. Gastgeber war die ETuS Trier.

Man stellte sich auf ein intensives Spiel ein, da der eigene Kader krankheitsbedingt etwas geschrumpft war und man zu siebt gegen eine, wie gewohnt erfahrene Mannschaft mit tiefer Bank antreten musste. Bis zur Halbzeit war das Spiel ziemlich ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurden Punkte liegen gelassen. Die Verteidigung beider Mannschaften war sehr gut geordnet und ließ wenig zu. Die Damen der Mosella bemühten sich um ein geordnetes Setplay, was immer wieder für erfplgreiche Abschlüsse sorgte. So ging man mit einem 21:24 aus Sicht der Schweicher Damen in die Kabine.

Im dritten Viertel kam es dann leider zu einem Déjà – Vu Erlebnis aus dem vorangegangenem Spiel. Ein Einbruch der scheinbaren Routine führte dazu, dass die Damen der ETuS zu einigen leichten Punkten kamen und den Abstand immer größer werden ließen. Die Mosella ließ sich ein ums andere Mal überspielen und fand kein Mittel in der zuvor so gut aufgestellten Verteidung. Dieses dritte Viertel beendete man mit 50:33.

Wieder aufgewacht versuchten die Schweicher Damen alles, um diesen Abstand, den man als nicht verdient ansah, wieder zu verringern. Sie kämpften, liefen und warfen und wurden dafür nach und nach belohnt. Auch, wenn man die Mehrheit der Halle als Gäste wohl gegen sich hatte, gaben die Damen nicht auf.

Leider lief der Mosella die Zeit davon und so musste man sich mit dem Schlusspfiff einer 49:63 Niederlage geschlagen geben. Anzumerken ist an dieser Stelle, die Willensstärke der Schweicher Damen, die trotz kleinem Kader nicht aufgegeben hat. Auch, dass alle eingesetzten Spieler gepunktet haben, spricht für eine gute Teamleistung, an die es anzuknüpfen gilt.

 

(Geller 8, Heck 11, Melsheimer 3, Müllers 6, Päulgen 7, Willems L. 7, Zepp 7)

1.Mannschaft kann doch noch gewinnen – Souveräner Erfolg gegen Gerolstein

Was lange währt, wird doch endlich gut. Nach 7  Niederlagen in Folge konnte die erste Herrenmannschaft dann doch noch mal gewinnen. Beim letzten Heimspiel gegen die Gäste aus Gerolstein konnte man sich mit 44:35 durchsetzen. An dem Ergebnis lässt sich aber ablesen, dass es keine punktereiche Partie gewesen ist. Nur diesmal konnte man in der Defensive über weite Strecken überzeugen. Leider haperte es wie in der ganzen Saison auch an der Chancenauswertung. Doch insgesamt lässt sich festhalten, dass man alle vier Viertel für sich entscheiden konnte und dass man das Spiel jederzeit kontrollieren konnte. Leider ist die Saison nach 8 Saisonspielen bereits beendet, da der BBF Kordel bereits seine Mannschaft zurückgezogen hatte. Trainer F.Warmuth kommentierte die allgemeine Situation, dass man eine B-Klasse mit nur 5 Mannschaften einrichtete, als „unglückliche Entscheidung“ und sieht mit darin ein Grund für das schlechte Abschneiden seiner Mannschaft. Immerhin konnte die 1.Herrenmannschaft fast immer mit 10 und mehr Leuten antreten, wobei eine mögliche sportliche Entwicklung bei Spielpausen von bis zu 6 Wochen fast unmöglich erschien. Man hofft, dass nächstes Jahr eine große A-Klasse gebildet wird oder eine B-Klasse gebildet wird, in der ein regelmäßiger Spielbetrieb mit ausreichender Anzahl an Mannschaften möglich ist.

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=103&liga_id=14558&defaultview=1

Damenmannschaft gewinnt atemberaubendes Abendspiel gg. MJC 3

Als die Schlusssirene ertönte, konnte man bei unserer ersten Damenmannschaft zahlreiche Jubelschreie vernehmen. Denn vor dem Spiel hätte niemand darauf gewettet, dass bei der Partie zwischen der Mosella Schweich und den Gästen von der MJC so ein Krimi entstehen könnte. Aber bereits das erste Viertel ließ schon einiges vorausahnen. In den ersten Minuten des Spiels schenkten sich beide Mannschaften nichts und zeigten dies auch in einem aggressiven Verteidigungsverhalten.  Bedingt durch viele Foulentscheidungen gegen unsere Damen kamen die Gäste dann des öfteren an die Freiwurflinie und verschafften sich so ein Polster von 8 Punkten (13:21). Dann stellten die Gastgeber ihre Verteidigung um und machten die Räume in der Verteidigung enger und so kam man immer wieder zu Ballgewinnen, die in Fast-Breaks umgewandelt werden konnten. Jedoch verfehlten auch einige leichte Korbwürfe ihr Ziel, so dass man aber zumindest auf drei Zähler zur Halbzeit herankam. (29:32). Was dann im dritten Viertel folgte, lässt sich kaum in Worte fassen. Mit Trefferquoten, die man eher sonst nicht in der Landesliga zu sehen bekommt, wurden hier die Angriffe abwechselnd abgeschlossen. Aber gerade in diesem Viertel zeigten unsere Damen eine kämpferisch sehr ansprechende Leistung und konnten das Spiel immer offen gestalten. So ging man nach einem spektakulären Viertelergebnis von 26:21 mit einer hauchdünnen Führung (55:53) in das letzte und entscheidende Viertel. Hier wurde das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften immer wieder abwechselnd punkten konnten. Und selbst als unsere Center-Spielerin Susi Päulgen sowie unsere Aufbauspielerin Anna Zepp ausgefoult vom Feld mussten, ließen sich unsere Damen nicht aus dem Konzept bringen. Erst in der letzten Minute konnte man sich mit 69:66 ein wenig absetzen. Da die Gegner dann ihre zwei Freiwürfe glücklicherweise beide verwarfen, konnte man sich dann im Gegenzug noch mit einem Freiwurf den Sieg sichern. Insgesamt zeigte unsere Mannschaft heute eine engagierte und ansprechende Teamleistung, die verdienterweise auch heute mit dem Sieg belohnt wurde. Am nächsten Samstag steht dann das hausinterne Derby gegen die zweite Damenmannschaft an. 

Punkte: Schad, A. (17), Anna Z. (14), Heck, J. (12), Henzler, C. (11), Päulgen, S. (6), Müllers, S. (5), Willems, L. (3), Geller, B. (2)

1.Herren „verschläft“ erstes Viertel und schafft es nicht mehr, das Spiel zu drehen

Eigentlich wollte man mit dem ersten Saisonsieg der Saison wieder aus der Eifel zurückkehren. Dies hätte man auch beinahe geschafft, jedoch fehlten am Ende lediglich 5 Punkte, um das Spiel für sich zu entscheiden. Dieses Mal war es aber nicht das sonst so gefürchtete dritte Viertel sondern das erste. Man verpennte völlig die ersten Minuten und schnell lag man nach 4 Minuten mit 0:11 hinten. Erst als man die Verteidigung umstellte, konnte man das Spiel mitgestalten. Aber am heutigen Tag wollten die Körbe auf Seiten der TUS nicht fallen. Viele Korbchancen blieben ungenutzt und in der Verteidigung war man des öfteren einen Schritt zu langsam. So lag man zum Ende des dritten Viertels immer noch mit elf Punkten hinten 34:23. Dann musste erst eine saftige Ansprache des Trainers her, damit die Mannschaft aufwachte und endlich zeigte, was sie kann. Mit einer engagierten und aggressiven Verteidigung setzte man die Gastgeber aus Gerolstein sehr früh unter Druck und man kam vermehrt zu Fast – Breaks. Aber am Schluss reichte das vierte Viertel trotz erzielter 23 Punkte nicht aus, um das Spiel zu drehen.  Aber insbesondere das letzte Viertel zeigte endlich eine Teamleistung mit Leidenschaft und Engagement.Das Spiel am 22.10 gegen Kordel wurde verlegt, daher findet am 29.11. (16:00 Uhr) endlich das langersehnte Heimspiel gegen den TV Kröv statt. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung. 

Punkte: Ulbrich, J. (17), Mutter, J. (6), Chervenkov, K. (4), Fabricius, L. (4), Tänzer, S. (4), Reckinger, P. (4), Böhm, J. (3) Warmuth, F. (2), Konder, J. (2), 

1. Damen gewinnt beim Meister der vergangenen Jahre

Nachdem das erste Spiel der Saison in heimischer Halle gegen die Damen vom TVG gewonnen wurde, fand man sich am 12.10. beim „Dauermeister“ der vergangenen Jahre, der Etus Trier, ein.

Das Spiel startete auf beiden Seiten hektisch und war von Fouls und daraus resultierenden Freiwürfen geprägt. Die Schweicher Damen knüpften bei den vermeintlich leichten Würfen dort an, wo sie letzte Saison aufhörten: äußerst freiwurfschwach. Gerade einmal zwei von zehn Versuchen fanden ihr Ziel. Doch Dank einer guten Verteidigung und zwei aufeinanderfolgender Dreier der Neuzugängerin Anna Zepp blieb es knapp und man beendete das erste Viertel mit 18:14. Im zweiten Viertel waren die Schweicher Damen nun endlich aufgewacht. Sie erkämpften sich offensiv Chance um Chance und konnten diese auch immer wieder verwerten. In der Defensive agierte man als Team. Die Kommunikation stimmte und man zwang den Gegner immer wieder zu Fehlern. Innerhalb zweier Minuten holte man den Rückstand von 23:16 auf und ging Dank eines 8:0 Laufes erstmals in Führung. Bis zur Halbzeit konnte diese Führung auf ein 26:32 ausgebaut werden.Nach der Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts. Auf beiden Seiten wurden sich Chancen erarbeitet, die entweder zu freien Würfen führten, oder Möglichkeiten den Korb im 1:1 zu attackieren.Erst im letzten Viertel waren es erneut zwei Dreipunktwürfe, die den Schweicher Damen ein etwas komfortableres Polster verschaffte, was einen Zwischenstand von 48:64 und laute Anfeuerungsrufe der mitgereisten Unterstützer bedeutete. Dieses Polster war auch nötig, denn die Gastgeberinnen schienen sich erst zwei Minuten vor Schluss ihrer Lage so richtig bewusst. Die von ihnen gespielte Ganzfeldpresse war immer wieder erfolgreich und brachte die Schweicher Damen zu guter Letzt doch noch ins Straucheln. Nichts desto Trotz war es eine zweistellige Differenz als die Schlusssirene ertönte – Die 1. Damenmannschaft Schweich gewinnt zum ersten Mal beim amtierenden Landesligameister mit 65: 75.